Inhalt
Datum: 09.04.2019

Ukraine-Austausch 2018/ 2019

10 Jahre deutsch-ukrainische Begegnung


Am Dienstag, den 09.04.19 fanden im Forum der Gesamtschule Friedenstal die Ausstellungseröffnung und die Abschlussfeier des diesjährigen Schüleraustauschs statt. Jeweils zehn Schülerinnen und Schüler aus beiden Ländern präsentierten im Rahmen eines Bühnenprogramms Eindrücke aus einem gemeinsamen Projekt zum Thema „Kunst verbindet“, das einen Aufenthalt von Schülern der Gesamtschule in der Ukraine im Herbst letzten Jahres und den jetzigen sechstägigen Gegenbesuch der ukrainischen Schüler in Herford umfasste.
Der thematische Schwerpunkt der diesjährigen Begegnung war die Kunst in beiden Ländern. Dimitrij Netzer und Rosario de Simone, beide Kunstlehrer an Gesamtschule Friedenstal, begleiteten den Austausch und erinnerten die Schüler bei der Abschlussfeier daran, wie sie in Lwiw in der Ukraine sich Werke von der Klassik bis in die Moderne – von Rembrandt bis Warhol - angeschaut hatten. An einer Wand hing ein riesiges Gemälde, auf dem lediglich ein roter Klecks zu sehen war. „Das soll Kunst sein?“, riefen damals einige Schülerinnen und Schüler fassungslos.
Dieses Unverständnis konnte nach und nach durch die vielen Begegnungen mit Kunst in beiden Ländern aus dem Weg geräumt werden, so dass sich die Schülerinnen und Schüler beider Seiten immer mehr für die Kunst öffneten und schließlich in Deutschland in Workshops sogar selbst entfalten konnten. Im Anschluss an eine gemeinsame Fahrt nach Köln mit dem Besuch mehrerer Museen entwarfen sie dem Bielefelder Atelier von Sabine Lakämper gemeinsam ihre eigenen großformatigen Kunstwerke. Diese können nun in der Gesamtschule Friedenstal angeschaut werden.
„Vielen Dank für eure Gastfreundschaft, wir würden uns freuen, auch euch wieder in der Ukraine zu treffen. Ihr seid jederzeit willkommen“, sagten die Austauschschülerinnen und -schüler. Seit nun einem Jahrzehnt pflegt die Gesamtschule Friedenstal die Partnerschaft mit dem Modest-Lewyzkij-Gymnasium in der west-ukrainischen Stadt Luzk. Neben musikalischer und beruflicher Kooperation findet jährlich ein Schüleraustausch im neunten Jahrgang statt. Jeweils zwei Partnerschüler wohnen wechselseitig in den ukrainischen und deutschen Familien und lernen auf diese Weise Familienleben, Kultur und Bildung des anderen Landes genauer kennen. Das kulturelle Programm dabei ist vielfältig, dazu gehören zum Beispiel Museumsbesuche, die Erkundung geschichtlicher Orte, Universitäten, Freizeitparks, Sporteinrichtungen. „Lernt viele Sprachen, damit ihr einander begegnen könnt, denn Kommunikation ist der Schlüssel zu einem friedlichen Miteinander in der Welt“, riet die ukrainische Gastlehrerin Tanja Rymarchuk den Schülerinnen und Schülern aus beiden Ländern bei ihrer Abschlussrede.

nach oben zurück